Vorbereitung des Studientages

Der Rat der Pastoralreferent*innen im Bistum Münster trifft sich am Montag, 20. August zu einem internen Studientag. Die Vorbereitungsgruppe hat sich nun erstmals getroffen und eine erste Skizze des Tages erstellt.

Inhaltlich wird es um diese Linien gehen: Wie begegnen wir der Veränderung der Berufsrolle / beruflichen Identität von Pastoralreferent*innen auf dem Zukunftsweg der Kirche im Bistum Münster? Auch die Veränderung durch Großpfarreien und „Mega-Teams“ sind noch nicht eingeholt, zudem begegnet die junge Generation älteren Berufsbildern. Die fortan geförderte Partizipation an Leitung durch freiwillig Engagierte in den Pfarreien verändert ebenfalls etwas – aber was eigentlich?

Über all das gilt es zu reflektieren, sich Impulse zu holen und gemeinsam mit dem Dienstgeber (der großes Interessse an diesem Tag hat und sich aktiv einbringt) nach vorne zu schauen: Was heißt das für Berufsbeschreibungen, für Ausbildung, für Personalentwicklung?

Wir werden berichten, freuen uns aber auch über Nachfragen.

Sitzung des Geschäftsführenden Ausschusses

Der Geschäftsführende Ausschuss traf sich heute zur Arbeitssitzung in Hörstel. Hier die berichtenswerten Ergebnisse:

  • Die gemeinsame Sitzung der Räte am 17. April wurde als grundständig gelungen bewertet. Aber da die Zusammenarbeit der Räte grundständig außer Frage steht, sollte über wirkungsvollere Formate der Zusammenarbeit nachgedacht werden als ein 3-Stunden-Treffen.
  • Die gemeinsame Klausurtagung der Räte ist für den 3. und 4. September terminiert und wird gemeinsam mit den anderen GA’s vorbereitet.
  • Für den Rat der Pastoralreferentinnen und -referenten wird es am 20. August einen Studientag geben, der vertiefend über Rollenveränderungen und -anforderungen der Berufsgruppe aufgrund der Entwicklungsprozesse des Bistums reflektieren wird. Personaleinsatz- und Ausbildungsleitungen haben ihr Interesse an den Erkenntnissen dieses Treffens deutlich bekundet und möchten nach Möglichkeit auch teilnehmen.

Gemeinsame Sitzung der Räte

Heute trafen sich die drei berufsständischen Räte – Priester, Diakone, Pastoralreferent*innen – zu einer gemeinsamen Sitzung im Gertrudenstift in Rheine-Bentlage.

Im Mittelpunkt standen eine Einordnung der drei angestoßenen Bistumsprozesse (Prioritäten, Leitung, Marke) und eine Reflektion der Auswirkungen auf die jeweilige Berufsgruppe.

Es gab viel zu Hören, relevantes für die Einordnung, manches zum Merken – und das in guter, kollegialer Atmosphäre.

Nach der 1. Sitzung

Der Rat kam am 15. Februar zu seiner ersten Arbeitssitzung zusammen. Bischof Dr. Felix Genn nahm nicht an der Sitzung teil.

Die Kolleginnen und Kollegen nutzen die gemeinsamen Stunden zum vertiefen Kennenlernen. Anschließend wurde in zweierlei Hinsicht gemeinsam überlegt:

  1. Bei welchen Themen, die uns vor Ort begegnen, möchten wir dem Bischof Beratung anbieten? Wo sehen wir dies in gemeinsamer Verantwortung mit den anderen Räten? Wozu sollte er uns hören?
  2. Wie möchten wir die laufenden Prozesse rund um den Rat, die Berufsgruppenvertretung und die Berufsentwicklung kommunikativ und partizipativ gestalten?

Die Atmosphäre und die Gesprächskultur waren gut – ein gelungener Start.

Nach Vorlage des Protokolls lassen wir euch näher an den Inhalten teilhaben.

Die nächste Sitzung findet nun schon gemeinsam mit den anderen Räten – Priesterrat und Diakonenrat – unter Vorsitz von Bischof Felix im April statt.

Der Start in die Legislaturperiode

Der Geschäftsführende Ausschuss hat mit gutem Schwung seine Arbeit aufgenommen, die Aufgaben sorgfältig verteilt, erste Themen herausgefiltert und die Tagesordnung für die Sitzung erstellt.

Bischof Felix Genn hat sich dazu entschieden, die für den 15. Februar anberaumte Sitzung des Rates zu verschieben, da er zu den wichtigen Themen „Modelle geteilter Verantwortung in Pfarreien und Gemeinden“, „Markenentwicklungsprozess“, „IT-Integration der Kirchengemeinden / zentrale Ausstattung der pastoralen Berufsgruppe“ in der gemeinsamen Sitzung der Räte am 17. April alle Berufsgruppen gemeinsam informieren möchte.

Daher wollen wir am 15. Februar in einer internen Sitzung des Rates die Zeit zum vertiefenden Kennenlernen und zum Aufnehmen der gemeinsamen Arbeit nutzen.

Geschäftsführender Ausschuss nimmt seine Arbeit auf – Cornelia Bolle-Severin als Moderatorin benannt

Im Dezember 2017 hatte sich der neugewählte 6. Rat der Pastoralreferentinnen und Pastoralreferenten unter dem Vorsitz von Bischof Dr. Felix Genn konstituiert.

Aus der Mitte der Ratsmitglieder wurden die Mitglieder des Geschäftsführenden Ausschusses (GA) gewählt, der nun im Januar seine Arbeit aufgenommen hat. Mitglieder sind Sara Krüßel (Hörstel), Cornelia Bolle-Severin (Münster), Hendrik Werbick (Münster), Matthias Winter (Borken) und Jan-Christoph Horn (Münster). Cornelia Bolle-Severin übernimmt die Aufgabe der Moderatorin des Rates, d.h. der ersten Ansprechperson.

Im Februar tritt der Rat nun zu seiner ersten Arbeitssitzung zusammen, im April zur ersten gemeinsamen Sitzung mit den anderen Räten.